Goodbye to 2020

Long time no see. Und das ist dieses mal wirklich nicht übertrieben. Das letzte Jahr war mental so anstrengend, dass ich weder Zeit noch Lust hatte, mich mit dem Blog zu beschäftigen. Zumindest verabschieden möchte ich mich aber von diesem schwierigen Jahr. Auch wenn ich hier auch etwas late to the party bin. Und obwohl es vollkommen anders war, bleibe ich meinem Muster von 2019 treu.

MEINE SCHÖNSTEN ERLEBNISSE…

Auch 2020 hatte natürlich schöne Erlebnisse. Während ich die ersten Monate von Corona 24/7 alleine im Homeoffice saß und mich auch sonst weitgehend isoliert habe, habe ich gemerkt, auf wen ich mich wirklich verlassen kann, habe mehr spontan mit Leuten telefoniert als jemals zuvor und hatte wirklich schöne Online-Spieleabende. Außerdem war ich für ein paar Tage in Utrecht, Tretbootfahren auf dem See vor meiner Haustür, viele Abendspaziergänge und Überraschungsbesuch an meinem Geburtstag.

ICH HABE ZUM ERSTEN MAL…

Ich habe zum ersten Mal Ostern nicht mit meiner Familie verbracht, habe zum ersten Mal über Wochen keine Leute getroffen und habe mich wirklich viel mit mir selbst beschäftigt. Den kleinen unscheinbaren See direkt um die Ecke entdeckt. Und last but not least: TikTok benutzt.

GEREIST…

mit meinen geplanten Reisen hatte ich natürlich 2020 kein Glück. London und Peru mussten im März und Mai ausfallen. Auch das geplante Wochenende in Holland im Oktober musste ich auf 2021 verschieben. Dafür war das Wochenende in Utrecht aber umso schöner und besonderer.

GEHÖRT…

Anfang des Jahres haben Oh Wonder ein neues Album, das ich rauf und runter gehört habe. Im Lockdown kamen dann auch noch die Home Tapes Lieder dazu. Ebenfalls einfach großartig: die neuen Taylor Swift Alben und sämtliche Musik aus dem Hamilton Musical.

GESEHEN…

Wirklich viele Filme wie z.B. The Greenbook, viele Disneyfilme, Miss Americana und Hamilton (ungefähr 10 Mal). Serien unter anderem The Crown, Normal People, Killing Eve und zuletzt Bridgerton.

GELESEN…

Großartige Bücher wie:

  • Was man von hier aus sehen kann – Mariana Leky
  • Es ist okay – Angela Doe
  • Vom Nichts suchen und Alles finden – Luise Marie Ritter
  • Schnell.liebig – Lina Mallon
  • Der Heimweg – Sebastian Fitzek
  • Der Fahrer – Andreas Winkelmann
  • Normal People – Sally Rooney

Und viele, viele Hörbücher von Yrsa Sigurðardóttir, Winkelmann und Michael Robotham.

WAS ICH MIT FÜR 2021 VORNEHME…

Nach dem letzten Jahr eigentlich gar nicht so viel. Ich möchte ein bisschen öfter selbst kochen (gerade im Homeoffice und an stressigen Tagen), mich weiterhin hauptsächlich vegetarisch ernähren und mich jeden Tag in irgendeiner Art und Weise bewegen (egal ob Yoga, Workout oder ein langer Spaziergang).

Was habt ihr aus 2020 gelernt? Habt ihr Vorsätze für dieses Jahr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.