Travel: Lissabon

Vier Tage Lissabon. Nicht spontan aber dennoch relativ uninformiert darüber, was man in der Stadt gesehen haben sollte. Was ich definitiv gelernt habe: auch wenn man denkt, man muss jetzt nicht unbedingt die Bahn nehmen um diesen Hügel hinauf zu kommen, werden eure Füße es euch am Ende des Tages danken.

Damit sind wir auch schon direkt beim Punkt Öffentliche Verkehrsmittel. Ihr könnt euch eine wiederaufladbare Tageskarte kaufen und damit für etwas unter 7 € Metro, Bus und Tram fahren. Damit kommt man wirklich gut durch die Stadt und auch an etwas abgelegenere Punkte (von der Innenstadt aus gesehen) wie Bélem.

Alfama, Baixa & Bairro Alto

Baixa ist das Stadtzentrum von Lissabon. Neben der typischen Einkaufsstraße findet man hier den berühmten Aufzug Elevador de Santa Justa, der die Oberstadt mit der Unterstadt verbindet. Die Schlange ist meistens sehr lang, so dass wir uns nicht angestellt haben. Eine der oberen Etagen kann man aber auch betreten, ohne mit dem Aufzug zu fahren.

Als drei weitere “Aufzüge” fungieren die alten Straßenbahnen. Mit eurem Tagesticket könnt ihr einfach einsteigen und spart euch und euren Füßen so einen steilen Aufstieg.

In der ganzen Stadt verteilt findet ihr schöne Häuser mit Mosaikwänden (Azujeros). Alleine mit diesen Bildern könnte ich wahrscheinlich ein ganzes Album füllen. Schöne Häuser faszinieren mich schließlich immer. Mitten in der Stadt befindet sich außerdem das Convento do Carmo. Dabei handelt es sich um eine Klosterruine – die Überbleibsel aus dem schlimmen Erdbeben 1755.

In Alfama habt ihr viele wunderbare Aussichtspunkte, von denen ihr über die ganze Stadt schauen könnt. Am bekanntesten ist hier das Castelo. Unterwegs dorthin kommt ihr wahrscheinlich auch an der Kathedrale Sé vorbei.

Vom Castelo de São Jorge habt ihr den wahrscheinlich besten Blick über die Stadt. Meine Empfehlung: Abends kommen, was zu essen und zu trinken mitbringen und den Sonnenuntergang genießen.

Bélem

Auf dem Weg nach Bélem könnt ihr im Hafen halt machen und einen Blick auf die berühmte Brücke Ponte 25 de Abril werfen. Ganz in der Nähe befindet sich auch die LX Factory – hier findet ihr in ehemaligen Fabrikgebäuden Bars, Restaurants und Shops. Jeden ersten Sonntag im Monat gibt es außerdem einen kleinen Künstlermarkt.

In Bélem könnt ihr das Mosteiro dos Jerónimus besichtigen. In einen kleinen Teil (Kirche) kommt ihr kostenlos. Direkt daneben gibt es die berühmten Pastéis de Belém sowie der botanische Garten, der aktuell leider wegen Umbauarbeiten geschlossen hatte.

Fahrt ihr von dem Kloster aus noch ein paar Stationen mit der Bahn, gelangt ihr zum Torre de Bélem, den ihr ebenfalls besichtigen könnt. Achtung: die Schlange kann hier teilweise sehr lang werden, weil immer nur 120 Menschen gleichzeitig in den Turm dürfen.

Ein Besuch in Cascais

An unserem letzten Tag haben wir uns für einen Ausflug nach Cascais entschieden. Ein bisschen Strand Feeling mitnehmen. In das kleine Örtchen kommt ihr von Lissabon aus in 40 Minuten ganz bequem mit der Bahn. Leider haben wir ausgerechnet einen Tag erwischt, an dem es sich zwei Stunden lang so richtig schön eingeregnet hat (meine Füße haben es aber trotzdem ins Meer geschafft!). Mit dem Bus könnt ihr für 1 € zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten wie den Klippen Boca do Inferno fahren.

Essen & Trinken

Was in Spanien der Tinto ist, ist in Portugal der Sangria. Essen kann man an vielen Stellen gut und preislich liegt Essen meiner Erfahrung nach hier in etwa wie in Deutschland. Tapas, Mexikanisch oder typisch portugiesisch – hier dürfte eigentlich für jeden was dabei sein.

Diese Limo nannte sich beim Mexikaner (Coyo Taco) Palomita – eine Art Grapefruit Limo, die in Kombination mit dem Salz oben am Glas irgendwie echt gut und erfrischend war.

Mein erster Besuch in Lissabon

Das Fazit zu meinem ersten Besuch in Lissabon? Eine wirklich schöne Stadt, in der es viel zu entdecken gibt. 3 – 4 Tage Zeit sollte man sich hier wirklich nehmen. Beim nächsten Mal würde ich definitiv Zeit einplanen, um nach Sintra zu fahren und dort das Schloss zu besuchen. Außerdem habe ich mir die portugiesische Sprache immer ganz anders vorgestellt – wie Spanisch nur anders eben. Aber nein: irgendwie klingt Portugiesisch eher hart, fast wie Russisch oder so.

Habt ihr Lissabon schon einen Besuch abgestattet?

1 Kommentar

  1. 11/06/2019 / 15:50

    Lissabon ist sooooo toll! ich war vor einem jahr dort und es hat mir so gut gefallen :) deine bilder mag ich total und ich war selbst an den meisten orten :) xx

    http://www.melinadulce.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.