Browsing Category

Travel

Travel

Travel: Kreta | Rethymnon & Umgebung

04/09/2017
Travel with me- Kreta

Als ich mich für einen gemeinsamen Sommerurlaub mit meiner Cousine entschieden habe, war das Ziel noch unklar. Nach einigem Hin und Her ist die Entscheidung auf Kreta gefallen und ich hatte eigentlich keine Ahnung, was mich da erwartet. 7 Tage auf der griechischen Insel. Ohne An- und Abreisetag blieben noch 5 Tage übrig. Doch was macht man da außer am Hotelpool und am Meer liegen?

Das Hotel

Gebucht hatten wir über Urlaubspiraten. Leider war das gewählte Hotel überbucht und wir mussten uns für ein anderes entscheiden. Im Internet waren die Meinungen über das Ekavi Beach Hotel sehr unterschiedlich und da rechnet man ja manchmal mit dem Schlimmsten. Aber: Die Zimmer waren ausreichend groß, sauber, die Inhaberin sprach super gut deutsch und war sehr hilfsbereit. Ich mag familiärere Hotels auch lieber als so riesige Dinger. Das Frühstück war tatsächlich nicht der Knaller aber im Supermarkt ein bisschen Obst dazu gekauft und gut wars.

Das Hotel befindet sich nicht direkt in der Stadt sondern circa 10km vor Rethymnon. Absoluter Pluspunk ist allerdings der direkte Zugang zum Strand.

Kreta Rethymnon

Rethymnon

Für günstige 1,80€ konnte man von der Bushaltestelle ein paar Meter vom Hotel entfernt nach Rethymnon fahren. Wir haben uns hauptsächlich die Altstadt angesehen. Hier gibt es viele kleine Läden und schöne Gassen. Beim Thema Essen würde ich eher die Altstadt als den Hafen empfehlen – zumindest mir war es da zu touristisch und ich mag es nicht, wenn mich Leute davon überzeugen wollen bei ihnen zu essen. Für einen Drink ist es da aber super und da ist Abends eine Menge los.

Läuft man ein bisschen den Hügel hoch, gelangt man zur Fortezza von Rethymnon. Dabei handelt es sich um eine Festungsruine. Das Gelände ist riesig und man hat von einigen Stellen einen tollen Blick auf den Hafen und die Küste.

Kreta Rethymnon 1

Gramvousa & Balos

Wir hatten zunächst überlegt ein Auto zu mieten, um ein paar schöne Strände abzufahren. Als wir allerdings die Schotterstraße gezeigt bekommen haben, die man hätte fahren müssen, haben wir uns für eine Bustour entschieden. Gezahlt haben wir hier insgesamt ungefähr 45€ für den Bus und die anschließende Überfahrt mit der Fähre.

Vom Hafen in Kissamos fährt man eine Stunde mit dem Schiff bis Gramvousa. Dort hatten wir dann eine Stunde lang Zeit uns umzusehen. Danach ging es nach weiteren 15 Minuten Fahrt mit dem Schiff nach Balos. Dort hatten wir dann glaube ich ganze 3 Stunden. Das Wasser hatte dort so viele verschiedene Blautöne, das habe ich noch nie vorher gesehen. Deswegen wird Balos wohl auch die blaue Lagune genannt. Hin- und Rückfahrt waren natürlich mega anstrengend (auf der Rückfahrt mit dem Schiff bin ich doch glatt eingeschlafen) aber das hat sich für uns wirklich gelohnt.

KRETA BALOS GRAMVOUSA

Elafonisi

Wenn ihr euch ein bisschen über Kreta informiert, dann hört ihr früher oder später bestimmt auch von Elafonisi – einer Bucht mit rosa schimmernden Sand. Da wollten wir natürlich hin! Auch hier gehörte leider eine 3 stündige Busfahrt dazu. Besonders die Fahrt durch die Schlucht einen ganz engen Tunnel fand ich sehr abenteuerlich.

Zugegebenermaßen war der Strand nicht so rosa wie auf den zahlreichen Bildern aber der rosa Sand lies sich durchaus erkennen. Abgesehen davon war die Bucht riesengroß, so dass sich die vielen Menschen sehr gut verteilen konnten und das Wasser war auch hier wieder glasklar und türkis. Der Salzgehalt ist hier besonders hoch (das komplett steife Handtuch bestätigte das), so dass ich euch empfehlen würde Bodylotion einzupacken. Ich hätte mich auf der Busfahrt nämlich tot kratzen können.

Kreta Elafonisi

Ich hatte wirklich keinerlei Erwartungen aber Kreta hat eine menge schöner Ecken zu bieten. Vorallem ist Kreta wirklich vielfältig. Der Norden sieht anders aus als der Süden und in den Bergen ist es natürlich auch ganz anders als am Meer. Um alle schöne Ecke zu erkunden braucht man also wahrscheinlich wirklich lange.

Habt ihr schon mal Urlaub auf Kreta gemacht? Wie hat es euch gefallen?

Travel

Travel: What To Do In Valencia – Meine Tipps

09/09/2016
What to do in Valencia - coeurdelisa

105.091 Schritte, 76,72 gelaufene Kilometer. Das waren meine fast 5 Tage in Valencia. Vielleicht haben einige von euch schon ein paar Bilder auf Instagram gesehen (@coeurdelisa). Hier möchte ich euch nochmal etwas ausführlicher von meinem Urlaub erzählen und euch ein paar Tipps für den Aufenthalt in Valencia mitgeben.

City Of Arts And Sciences

City of Arts and Sciences Valencia - coeurdelisa

Ich kann euch empfehlen euch die Gegend um die City of Arts and Sciences anzusehen. Architektonisch auf jeden Fall sehenswert und man kann auf dem Weg dorthin ein bisschen durch den riesigen Park wandern. In der Nähe liegt auch das Oceanogràfic, was wir persönlich nicht so schön fanden für den hohen Eintrittspreis.

Bioparc

Bioparc Valencia - coeurdelisa

Der Bioparc ist eine Art Zoo. Allerdings gibt es hier keine klassischen Gehege mit hohen Zäunen sondern eher natürliche Abgrenzungen wie Wassergräben oder tiefer gesetzte Gehege. Natürlich sind die Tiere hier immer noch nicht in ihrem natürlichen Lebensraum – den kann nichts ersetzen – aber das Konzept hat mir so viel besser gefallen wie das eines normalen Zoos. Die Gehege der Tiere sind wirklich riesig und man läuft trotzdem oft ganz nah an den Tieren vorbei. Vor der Hyäne hatte ich tatsächlich ziemliche Angst (sie hat ihr „Oh hallo, bist du mein Frühstück?“-Gesicht aufgesetzt), weil ich den Wassergraben nicht gesehen habe und dachte sie springt jeden Moment über den Zaun zu mir.

Valencia - coeurdelisa

Mercado Central

Wenn ihr schon mal in Valencia unterwegs seid, solltet ihr unbedingt auch mal in der Markthalle vorbei schauen. Hier bekommt ihr von Käse über Schinken, Gewürze und getrocknete Früchte alles, was ihr euch vorstellen könnt. Frisches Obst und Säfte to go gibt es auch!

Ein Tag am Strand

Die Innenstadt von Valencia liegt zwar nicht wie in Barcelona direkt am Strand, man hat aber dennoch die Möglichkeit mit der S-Bahn an den Strand zu fahren. Dieser ist sehr weitläufig und auch bei Hitze an einem Sonntag war es nicht zu voll. Das Wasser war super klar und man konnte herrlich weit herein laufen. Genau richtig für einen entspannten Vormittag.

Essen & Trinken

Essen Trinken Valencia - coeurdelisaWas das Essen betrifft kann ich euch nur empfehlen die typischen Touristengegenden zu meiden und euch bei Tripadvisor oder ähnlichen Seiten umzuschauen. So haben wir super Restaurants und Cafés entdeckt. Am besten gefallen haben uns die Bluebelle Coffee Company, die Dulce de Leche Boutique und das Taco-Restaurant La Llorona.

Hotel Petit Palace Germanias Valencia - coeurdelisa

Übernachtet haben wir im Petit Palace Germanias, einem 3-Sterne Hotel im Viertel Ruzafa Die Zimmer waren wirklich schön und auch die Lage des Hotels war perfekt. Ein bisschen außerhalb der Altstadt und somit auch außerhalb des typischen Touristenviertels in einer super schönen Gegend mit vielen kleinen Bars und Cafés. Auch das Frühstück fand ich sehr angemessen. Neben den üblichen Wurst- und Käseplatten gab es frische Säfte, Smoothies, Milchshakes sowie Joghurt und Müsli.

Seit letztem Jahr benutze ich für Städtetrips übrigens die App CityMaps2go. Hier kann man sich die Karte der Stadt, die man besuchen möchte herunterladen und Orte oder Restaurants markieren und in verschiedene Listen packen (z.B. Restaurants, Cafés, Shopping etc.). Da die App anhand von GPS funktioniert sehe ich jederzeit auch ohne Internetverbindung, wo ich mich gerade befinde und in welche Richtung ich laufen muss um zu dem angesagten Café oder auch zurück zum Hotel zu kommen.

Travel

Urlaubsstimmung – Meine Urlaubsziele 2016

04/02/2016
Urlaubsstimmung Ziele 2016

Ich bin in Urlaubsstimmung! Die letzten Klausuren sind geschrieben und ich würde zu gerne das kalte, graue Deutschland hinter mir lassen und irgendwo ins Warme fliegen. Ist aber leider nicht drin im Moment. Was kann ich also machen? Ich plane einfach schon mal die kommenden Urlaube und Kurztrips. Denn wenn ich mir für 2016 etwas vorgenommen habe, dann mehr zu reisen.

München

Ende März geht es für mich uns meinen Freund ein paar Tage nach München, da wir noch einen Hotelgutschein hatten, den wir endlich einlösen wollten. Beim Buchen haben wir nicht richtig nachgedacht und total unbewusst von Ostermontag bis Mittwoch gebucht. War wieder typisch! Ostermontag machen wir dann einfach halt in der Therme Erding und lassen es uns ein bisschen gut gehen.

Straßburg

Ich würde diesen Frühling gerne mal wieder nach Straßburg. Ich war da früher ganz oft mit meiner Familie und eigentlich ist es gar nicht so weit von uns. So ein kleiner Tagesausflug für die Semesterferien eben. Straßburg ist meiner Meinung nach eine wunderschöne Stadt, die immer einen Besuch wert ist.

paris

Und es folgt direkt nochmal Frankreich als Reiseziel. Letztes Jahr habe ich nämlich zum Geburtstag ein Wochenende in Paris geschenkt bekommen, das ich dieses Jahr gerne einlösen würde. Bisher war ich erst ein Mal in Paris – und das ist schon einige Jahre her.

scotland-540119_1920

Also ein Ziel hätte ich da noch. Wir sehen wahrscheinlich dieses Jahr vom typischen Sommerurlaub mit Sonne und Strand ab und fahren stattdessen nach nach England oder so. Geplant sind auf jeden Fall mehrere Städte aber wir mieten und wahrscheinlich besser kein Auto – Hilfe Linksverkehr! – sondern werden schauen ob wir per Mitfahrzentrale oder Zug weiter kommen. Ich möchte auf jeden Fall einen Stopp in London und Brighton machen, der Rest steht noch nicht fest. Habt ihr vielleicht Vorschläge für weitere Ziele oder sonstige Tipps und Erfahrungen?

Für alle, die jetzt auch die Reiselust  gepackt hat, hat Westwing eine kleine Inspiration in Form eines kostenlosen E-Books rausgebracht, in der die schönsten Reiseziele mit passender Wohninspiration verraten werden.

Außerdem habe ich unter der Rubrik „Unterhaltung mit Urlaubsfeeling“ verraten, welches Lied mich immer in Urlaubsstimmung versetzt.. Was bringt euch denn immer in Urlaubsstimmung und habt ihr vielleicht sogar ein Lieblingssouvenir aus dem Urlaub?

Travel

Throw back: Roadtrip USA

12/07/2015

Ich habe mir gerade Bilder angesehen. Von unserem Roadtrip. Das war 2013 und fühlt sich so unendlich weit weg an. Ich hatte gerade mein Abi in der Tasche, keinen Studienplatz und habe Donuts verkauft. Meine beste Freundin war zu der Zeit in Kanada und kam auf die Idee von Vancouver aus einen Roadtrip durch die USA zu starten. Ich hatte sowie nichts besseres zu tun und war ganz spontan dabei. Ich glaube das war die beste Entscheidung, die ich zu dieser Zeit treffen konnte. Einfach mal raus, weg von den alten, immer gleichen Gesichtern.

Am Ende waren wir zu dritt,  haben uns in Seattle am Flughafen getroffen und uns von dort aus auf den Weg nach San Francisco (mit zwei Zwischenstopps in kleineren Städten) gemacht. Am ersten Tag unserer Reise war ich übrigens länger als 24 Stunden wach. Ich war im Flugzeug so nervös, dass ich nicht schlafen konnte.

Roadtrip SanFrancisco_coeurdelisa

San Francisco war für mich eine der schönsten Städte. Ich meine wir hatten vier Übernachtungen und haben somit die Chance gehabt uns die Stadt in Ruhe anzusehen. Neben den typischen Spots wie der Golden Gate Bridge und Fishermens Warft waren wir in coolen Secondhand Shops und einem Viertel mit wahnsinnig schönen Graffitis an den Hauswänden.

LosAngeles_coeurdelisa

Von San Francisco aus ging unsere Reise weiter der Küste entlang bis nach Los Angeles. Ich habe wirklich hohe Erwartungen gehabt und war sehr enttäuscht von der Stadt. Ich fand sie einfach nicht schön. Natürlich waren wir aber, wie es sich für Touristen gehört, auch in Hollywood und sind mit dem Auto durch Beverly Hills gefahren. Gar nicht mal soo sehenswert aber man muss wohl mal dort gewesen sein. Einen Tag haben wir in den Universal Studios verbracht. Da war ich mir erst nicht ganz sicher, ob sich der relativ teure Eintritt lohnt aber es war wirklich cool mal einen Blick auf die ganzen Kulissen zu werfen. Einen weiteren Tag haben wir in Laguna Beach und am Venice Beach verbracht. Venice Beach ist natürlich sehr überlaufen – da war es in Laguna Beach schon etwas entspannter.

Roadtrip LasVegas_coeurdelisa

Natürlich konnten wir uns Las Vegas auf unserem Weg nicht entgehen lassen. Gewohnt haben wir nicht weit weg vom Strip und unser Gastgeber hat uns sogar mit in zwei Shows genommen, weil man als Anwohner die Karten wohl günstiger oder umsonst bekommt. Ist wirklich eine kleine eigene und verrückte Welt. Am liebsten hätte ich mir jedes einzelne Hotel von innen angesehen aber dazu hat dann leider doch die Zeit gefehlt. Die Wasserspiele vor dem Bellagio waren wirklich wunderschön anzusehen. Tagsüber waren wir an der Hoover Talsperre, und sind quasi einmal über die Grenze nach Arizona gelaufen und am Lake Mead, einem Stausee, der ungefähr 50 Km von Las Vegas entfernt ist.

Roadtrip GrandCanyon_Coeurldelisa

Nach Las Vegas ging es weiter zum Grand Canyon. Eigentlich wollten wir gerne den Skywalk machen, sind aber dummerweise zu weit gefahren und wollten dann nicht mehr zurück. Leider hatten wir nur einen halben Tag Zeit die schöne Aussicht zu genießen. Ich würde definitiv nochmal wieder kommen um in Ruhe eine kleine Wandertour zu machen. Nächster Stopp war Salt Lake City (eine Nacht sind wir komplett durch gefahren), wo es wirklich kalt war. Da hingen tatsächlich Eiszapfen an den Häusern!

Roadtrip Seattle_coeurdelisa

Nach rund zwei Wochen sind wir wieder dort angekommen, wo unsere Reise begonnen hat – in Seattle. Ebenfalls eine Stadt, die mir gut gefallen hat. Leider mussten wir nach der zweiten Nacht unsere Unterkunft verlassen und sind für weitere zwei Nächte in ein Hotel in Flughafennähe gezogen. Trotzdem haben wir es geschafft über den Fischmarkt und an der Promenade entlang zu laufen und auch ein wenig shoppen zu gehen. Wusstet ihr, dass es in Seattle den ersten Starbucks gab?

Roadtrip Chicago_coeurdelisa

Von Seattle aus flogen meine beste Freundin und ich weiter nach Chicago. Auch hier gab es kleine Probleme mit der Unterkunft aber wir wurden woanders sehr herzlich aufgenommen. Chicago ist wirklich eine schöne Stadt, vor allem die Museumsinsel und der Blick auf die Skyline haben mit gut gefallen. Klar, ein paar Viertel waren auch eher etwas gruselig für uns zwei Mädels aber das war in der Innenstadt natürlich nicht der Fall. Übrigens war es zu der Zeit  in der wir da waren bitter kalt – ich wusste gar nicht, was ich noch alles übereinander ziehen soll.

Roadtrip NewYork_coeurdelisa

In New York haben wir uns eine Woche lang ein Zimmer per Airbnb gemietet, was auf jeden Fall günstiger als ein Hotel ist. Da wir auch die Küche mitbenutzen durften konnten wir auch ein wenig am Essen sparen. Wenn ihr mal in New York seid dürft ihr euch auf gar keinen Fall die Burger und den Käsekuchen bei Juniors entgehen lassen. Noch ein kleiner Tipp: Falls ihr nicht das Geld für eine Tour zur Freiheitsstatue ausgeben wollt, könnt ihr auch einfach die kostenlose Fähre nach Staten Island nehmen, die fährt nämlich auch an der Freiheitsstatue vorbei.

Wir haben fast nur Couchsurfing gemacht. Natürlich war das auch super anstrengend aber wir haben jede Menge nette Menschen kennengelernt und Plätze gesehen, zu denen wir sonst nicht gekommen wären. Sparsamer als im Hotel zu übernachten wars natürlich auch.

Ich denke wirklich gerne an die Zeit zurück und wünsche mir, dass ich in Zukunft noch einmal irgendwann die Zeit haben werde sowas zu machen. Das durchsehen der Bilder hat mir wirklich Spaß gemacht! (Ich wollte auch unbedingt noch ein Fotobuch basteln). Hat euch mein kleiner Rückblick gefallen?

Travel

Kurztrip: Hamburg

09/01/2015
Die letzten beiden Tage habe ich in einer meiner liebsten Städte verbracht: Hamburg! Zum Geburtstag habe ich nämlich Karten für König der Löwen bekommen. Da wir bereits um 6 Uhr mit gepackten Taschen am Bahnhof standen und am darauf folgenden Tag erst nach Mitternacht wieder zu Hause waren hatten wir jedoch fast zwei volle Tage in der Stadt.Ich war bereits in Hamburg und habe eben so die typischen Touri „Attraktionen“ abgeklappert und eine Hafenrundfahrt gemacht, bei der ich im Sommer mit Jacke schon gefroren habe – Ich Weichei! Trotzdem wird Hamburg nicht langweilig.

Nach 3,5 Stunden Zugfahrt am Bahnhof angekommen (ich hätte übrigens nicht gedacht, dass das so schnell geht) haben wir uns erst mal auf den Weg ins Hotel gemacht, eingecheckt und unsere Sachen abgestellt. Danach ging es rauf auf den Michel. Ganz schön anstrengend 452 Stufen hochzusteigen aber der Ausblick hat alles wieder gut gemacht.

IMG_1321

Anschließend ging es zu Fuß durch die Speicherstadt und auf einen gemütlichen Kaffee in die Kaffeerösterei dort. Hach, alleine der Geruch, wenn man zur Tür reinkommt.

IMG_1377

IMG_1360

Kurz im Hotel ausgeruht und umgezogen ging es dann los zu „König der Löwen“. Nicht nur die Darsteller waren wahnsinnig toll, auch die Kostüme und das Bühnenbild waren wunderschön! Außer „König der Löwen“ habe ich bisher nur Tarzan und Billy Elliot gesehen. Seid ihr Musical-Fans und könnt ihr weitere Empfehlungen aussprechen?

An unserem zweiten Tag war das Wetter leider so furchtbar, dass man eigentlich gar keine Lust hatte großartig durch die Stadt zu laufen. Daher haben wir uns dieses Mal entschlossen das Miniaturwunderland zu besuchen. Bei unserem letzten Besuch in Hamburg hatten wir uns dagegen entschlossen, weil wir den Eintritt ziemlich hoch fanden und dachten es wäre nicht besonders spannend. Da hatten wir uns wohl getäuscht! Auch, wenn ich finde, dass das kein absolutes Muss oder Highlight ist, wenn man nach Hamburg fährt, lohnt sich der Besuch falls man genug Zeit übrig haben sollte. Ist schon erstaunlich, was Menschen mit viel Geduld da in liebevoller Kleinarbeit aufgebaut haben. Für sowas wäre ich ja eindeutig zu schusselig und ungeduldig. Wenn man ganz genau schaut, findet man auch immer wieder lustige Sachen oder bekannte Figuren wie Schneewittchen und Pippi Langstrumpf.

IMG_1510

Bevor wir dann wieder zum Zug mussten wurden noch ein paar Läden wie Monki, Weekday und & other stories abgeklappert, um sich am Sale zu erfreuen.