Browsing Category

Beauty

Beauty

Beauty: New In

08/10/2017
Neue Beautyprodukte

In den letzten Wochen haben sich wieder einige, für mich neue, Beautyprodukte bei mir angesammelt, die ich euch heute ein wenig vorstellen möchte.

Mixa Bodylotion

Bei der Mixa Bodylotion habe ich schon in Frankreich überlegt, ob ich sie mitnehmen soll. Ein paar Tage später habe ich sie dann aber auch bei DM gefunden und zugegriffen. Meine empfindliche Haut an den Beinen kommt super damit klar und ich hatte noch keine Probleme wie bei anderen Bodylotions.

Lancôme Juicy Shaker in Lemon Explosion*

Wie ihr wisst, bin ich ja eigentlich eher ein Fan von matten Lippen. Als er ankam hatte ich schon starke Bedenken wegen der Farbe und den kleinen Glitzerpartikeln, die man durch das Fläschchen hindurch schon sieht. Das Prinzip des Auftrags mit dem kleinen Schwämmchen im Deckel finde ich interessant und nicht unangenehm. Auf den Lippen fühlt sich das Gloss gar nicht klebrig oder unangenehm an. Auch um die Farbe – wenn man auf den Lippen überhaupt von Farbe reden kann – habe ich mir umsonst sorgen gemacht. Das Produkt sieht auf den Lippen eigentlich nur glossy aus und die Farbe kommt nicht so stark durch.

Neue Beautyprodukte im Test

NYX Lid Lingerie in Evening Spell

Die Lip Lingeries von NYX kennen wir glaube ich mittlerweile fast alle. Völlig neu dagegen waren die Lid Lingeries – also quasi Cremelidschatten. Die Farbauswahl ist ziemlich groß und geht von ganz hell und dezent bis hin zu sehr auffälligen Farben. Ich habe mich für eine Art Rostrot entschieden. Die Farbe hat den ganzen Abend/die ganze Nacht sehr gut gehalten und ist nicht verschmiert. Man muss allerdings ein bisschen schnell sein, um da noch irgendwas verblenden zu können.

Biotherm Skin Vivo Yeux*

Augencreme zu benutzen kann ja in meinem Alter nicht schaden *höhöhö*. Die Konsistenz finde ich sehr angenehm, weil sie sehr leicht und nicht zu fettig ist. Auf der Haut fühlt es sich an wie eine Mischung aus Creme und Gel. Insgesamt komme ich sehr gut damit klar, muss mich nur noch dran gewöhnen, sie auch regelmäßig zu benutzen.

Neue Beautyprodukte im Test

Biovégane: Skinfood

Die Biovégane Produkte sind mir vorher schon öfters mal begegnet. Auf dem SWR3 New Pop Festival gab es einen kleinen Stand, an dem man sich beraten lassen konnte und anschließend auf einen zugeschnittene Proben bekommen hat. Ich habe eine Mischung aus der Acai Serie für Mischhaut und der Grüntee Serie für empfindliche Haut bekommen. Die Cremes waren angenehm, ich würde sie aber nicht nachkaufen, weil ich für meine Haut derzeit andere Pflege bevorzuge. Die Tuchmaske hat mir aber ganz gut gefallen. Die würde ich eher mal nachkaufen.

Habt ihr in letzter Zeit neue Produkte ausprobiert, die ihr empfehlen könnt?

*Die markierten Produkte wurden mir kostenlos von parfum.de zur Verfügung gestellt.

Beauty

Pastel Hair – Colour Freedom im Test

13/09/2017
Colour Freedom Mystic Purple

Pastellfarbene Haaren waren lange Zeit ziemlich im Trend. Wenn Blogger sich nicht für Granny-Hair entschieden haben, dann war es meistens ein Pastellton. Ich habe mich das allerdings nie getraut. Ich gebe für meine Haare beziehungsweise für die Farbe meiner Haare relativ viel Geld aus und wollte mir das nie mit ein paar Wochen bunte Farbe auf dem Kopf haben kaputt machen. Denn die Angst, dass die Farbe sich eben doch nicht vollständig rauswäscht ist immer irgendwie da.

Jetzt habe ich die Chance bekommen Colour Freedom zu testen. Colour Freedom bietet 7 verschiedene semi-permanente Farben an, die sich je nach Haartyp und Einwirkzeit nach 6-10 Haarwäschen komplett rauswaschen lassen sollen. Von blau über lila, rot, orange und pink ist alles dabei, was man sich in seinen Haaren so vorstellen kann. Was ich hier aber besonders interessant finde ist, dass es zu den Farben einen Pasteliser gibt, mit dem man sich aus der ausgesuchten Farbe selbst den Pastelltön seiner Wünsche mischen kann. Sheabutter und Arganöl sollen das Haar außerdem pflegen und mit Feuchtigkeit versorgen.

Für meinen Test habe ich mich für die Farbe „Mystic Purple“ entschieden, da ich ein Pastelllila irgendwie immer schon ganz cool fand.

colour freedom mystic purple

Anwendung & Ergebnis

Die Anwendung war wirklich kinderleicht. Ihr mischt einfach die Farbe mit dem Pasteliser zu eurem Wunschton zusammen und tragt die Farbe auf eure Haare auf. Ich habe mich für einen Dip-Dye Look in den Haarspitzen entschieden. Die Farbintensität variiert je nach Einwirkzeit. Daher habe ich die Farbe nur 5 Minuten drauf gelassen und anschließend ausgespült. Die komplette Anwendung und Tipps zu einzelnen gewünschten Effekten wie zum Beispiel Ombré oder Dip-Dye ist aber auch nochmal in der Anleitung beschrieben.

Das Ergebnis gefällt mir gut, da es sich wirklich nur um einen leichten Pastelleffekt handelt. Kann man im Sommer oder für ein Festival mal machen finde ich.

Ging die Farbe auch wirklich wieder raus?

Ich habe natürlich gehofft, dass sich die Farbe wieder komplett rauswäscht und keine Verfärbung hinterlässt – gerade in Hinblick auf mein Praktikum wollte ich gerne meine eigentliche Farbe zurück. Bereits nach zwei Haarwäschen war das Ergebnis deutlich schwächer und noch pastelliger wie ihr auf dem unteren Bild seht und nach vier Haarwäschen war die Farbe eigentlich so gut wie nicht mehr zu sehen. Meine Sorgen waren also umsonst.

Colour Freedom Mystic Purple Nach 2 Haarwäschen

Ich habe noch Farbe übrig und werde mich nächsten Sommer vielleicht auch nochmal ein bisschen mehr damit trauen. Würdet ihr euch an so krasse Farben heranwagen? Und wenn ja, an welche?

Die Colour Freedom Ultra Vibrant Farben und den Pasteliser bekommt ihr für jeweils 7,99 € bei Rossmann.

Werbung – PR-Sample // Die gezeigten Produkte wurden mir kosten und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Beauty Drogerie

L’oréal Paradise Extatic Mascara

11/08/2017

Ohne Mascara verlasse ich selten das Haus und obwohl ich meinen Liebling schon gefunden habe, teste ich auch hier immer wieder gerne neue Mascaras.

Heute möchte ich euch die neue L’oréal Paradise Extatic Mascara vorstellen, die ich im Rahmen des gofeminin Testlabors schon vorab testen durfte. Die Mascara wird ab dem 21.08.2017 für rund 12 € im Handel erhältlich sein. Mein erster Gedanke nach dem Auspacken: Hübsch ist sie ja schon mit ihrem roségoldenen Deckel. Aber ob sie auch mehr kann als nur schön auszusehen? Seht selbst.

Das Bürstchen der Paradise Extatic ist eines mit normalen Härchen (also kein Silikon) und wird nach vorne hin ein ganz klein wenig dünner. Es sieht aus als wären die Härchen spiralförmig um das Bürstchen herum angeordnet. An sich erst mal keine allzu außergewöhnliche Form wie ich finde. Kommen wir also zum Ergebnis auf den Wimpern.

Paradise Extatic Mascara

Erst mal ein paar Worte zu meinen Wimpern. Sie sind zwar relativ lang, halten den Schwung aber leider niemals wirklich und daran konnte auch noch keine Mascara (auch nicht mit Wimpernzange) etwa ändern. Die Bilder zeigen euch meine Wimpern ohne Mascara, mit einer Schicht und mit zwei Schichten. Das Ergebnis nach zwei Schichten finde ich wirklich gut – auch wenn man ein bisschen aufpassen muss, was Fliegenbeine angeht – und ich bin damit genau so zufrieden wie mit meiner bisherigen Lieblingsmascara, der Catrice Glam & Doll. Den Schwung, den sie meinen Wimpern bringt hält sie unglaublich lange.

Die Konsistenz der Mascara ist am Anfang auch nicht zu „nass“, so wie ich es schon öfters mal erlebt habe. Das finde ich immer ein bisschen ärgerlich, weil man warten muss, bis man gescheit damit arbeiten kann. Das ist hier wie gesagt glücklicherweise nicht der Fall.

Wenn ihr also auf der Suche nach einer guten neuen Mascara seid und eure Wimpern vielleicht nicht ganz so gerade und störrisch sind wie meine kann ich sie euch absolut empfehlen. Allerdings finde ich auch, dass die Bewertung von Mascaras unglaublich subjektiv ist und man das immer selbst an seinen eigenen Wimpern testen muss.

Habt ihr schon von der Paradise Extatic Mascara gehört und wollt ihr sie euch anschauen, wenn sie im Handel erhältlich ist?

Beauty

Meine liebsten Nude Lippenstifte

08/08/2017
Nude Lippenstifte

Nicht immer ist der richtige Tag für rote oder knallige Lippen. Meistens greife ich im Alltag zu Nude-Tönen. Sie passen immer und ich kann mich auf sie verlassen. Ich muss nicht ständig einen Blick in den Spiegel werfen, um zu sehen ob noch alles so sitzt wie es soll. Über die Zeit haben sich bei mir einige Nuancen angesammelt. Deshalb möchte ich euch heute meine liebsten Nude Lippenstifte zeigen.

Nude Lippenstifte Rosenholztöne

Charlotte Tilbury – Pillow Talk kennt ihr sicherlich schon (falls nicht habe ich hier einen ausführlicheren Post für euch). Es handelt sich um einen Rosenholzton, der ganz leicht ins bräunliche geht.

MAC – Mehr wird als Nude-Rosé-Braun beschrieben, kommt auf meinen Lippen aber deutlich rosaner als braun rüber.

L’oréal – Moka Chic ist deutlich heller und pinker als Pillow Talk und Mehr.

essence – Barely There ist im Gegensatz zu den restlichen drei Lippenstiften nicht komplett matt sondern hat ein eher sheeres Finish und gibt den Lippen somit ein ganz klein bisschen Glanz.

Nude Lippenstifte Braun

Die nächsten drei Kandidaten gehen deutlich mehr in bräunliche als die anderen.

NYX – Cannes ist mein liebster Liquid Lipstick. Ein Nude, das deutlich in rot-bräunliche einschlägt und super hält.

Revlon – Smoky Rose hat als einziger Ton hier ein glossy Finish und ist der bräunlichste aller Lippenstifte. Durch das glossy Finish wirkt er auf den Lippen dennoch sehr natürlich und nicht zu dunkel.

MAC – Twig ist ein Rosenholzton, der auf den Lippen allerdings bräunlicher wirkt. Er passt einfach immer, hat eine wahnsinns Haltbarkeit und trocknet die Lippen nicht aus.

Wie ihr seht sind hier sowohl die etwas teureren Marken als auch ein paar Exemplare aus der Drogerie vertreten. Was sind eure liebsten Alltagslippenstifte? Oder tragt ihr da vielleicht am liebsten gar keinen?

 

Beauty

Batiste Trockenshampoo – Mein Helfer im Alltag

04/08/2017
Batiste Blush und Heavenly Volume

Als meine Tante mir vor vielen Jahren das erste Mal von Trockenshampoo erzählte, fand ich die Idee ziemlich seltsam und das Zeug war auch gar nicht so einfach zu bekommen. Mittlerweile ist es aus meinem Alltag kaum noch weg zu denken. Es rettet mich nicht nur, wenn es mal schnell gehen muss sondern eignet sich auch bestens, um meinen feinen Haaren ein bisschen mehr Griffigkeit und Volumen zu verleihen. Das Trockenshampoo von Batiste war damals das erste, was ich mir selbst gekauft habe. Der Grund? Meine Haare waren zu dieser Zeit noch dunkelbraun und Batiste war die einzige Marke, die ich kannte, die getöntes Trockenshampoo im Angebot hatte. Alles andere hinterließ leider einen heftigen Grauschleier am Ansatz.

Mittlerweile greife ich aufgrund der wesentlich helleren Haare auch wieder zu normalem – also nicht getönten – Trockenshampoo und bin der Marke dabei bisher weitestgehend treu geblieben. Jetzt durfte ich die Varianten Blush und Heavenly Volume testen.

Batiste Blush und Heavenly VolumeBatiste Blush, 2,99€ bei DM, Müller, Rossmann und Douglas | Batiste Heavenly Volume 4,99€ bei Douglas

Blush ist ein ganz normales ungefärbtes Trockenshampoo, das den Haaren einen frischen blumigen Duft verleiht, der mir sehr gut gefällt. Blush ist mein Alltagshelfer, wenn der Ansatz nicht mehr ganz so frisch ist, wie er sein sollte. Heavenly Volume dagegen soll den Haaren noch mehr Volumen geben und sich somit super für Frisuren eignen, die ein bisschen Volumen brauchen. Ich habe ziemlich feine Haare und war deshalb besonders auf das Volumen Spray gespannt. Meine Haare hatten damit tatsächlich den ganzen Tag über ein schönes Volumen und auch eine Flechtfrisur ließ sich damit ohne Probleme kreieren.

Batiste Trockenshampoo Die gezeigten Produkte wurden mir kostenfrei und bedingungslos zur Verfügung gestellt.